Verschönere dein Zuhause mit selbst genähter Deko

Aktualisiert am 17. Dezember 2022 von Selda Bekar

Deko nähen
Deko nähen

Dekorationen machen ein Haus zu einem Zuhause und einen Raum zu einem Zimmer. Mit Deko verleihen wir unserem Heim unsere ganz eigene Note. Wir drücken aus, worauf wir uns freuen, woran wir erinnert werden möchten, was uns gefällt. Deko nähen ist also immer etwas Persönliches, das uns mit einem guten Gefühl erfüllen sollte. Dabei gibt es Deko, deren Hauptzweck das Schönsein und Schmücken ist. Daneben gibt es Dinge, die wir ihres Nutzens wegen brauchen und dennoch dekorativ gestalten können. Wir haben für beide Fälle schöne Beispiele gesammelt. Lass dich also inspirieren und viel Spaß beim Nähen!

Deko nähen – schöner Blickfang für schöne Gedanken

Positive Stimmung und eine einladende Umgebung erfüllen ein Zimmer mit Gemütlichkeit, Wohlgefühl und Wärme. Elegante und außergewöhnliche Unikate verleihen einem Raum Ausstrahlung und Glamour. Wie auch immer du etwas gestalten willst, mit der Auswahl von Stoffen, Farben und Mustern hast du es in der Hand. Überlege dir also vorab, welche Wirkung du dir wünschst und wähle dein Projekt und deine Zutaten danach aus. Wir empfehlen: Wähle intuitiv aus, was dich anspricht. Das erfüllt dich sicher mit Freude und macht gute Laune.

Das Wichtigste in Kürze

  1. Sammeln Sie alle benötigten Materialien: Stoff in der gewünschten Farbe, Füllwatte (optional), Nähgarn, Schere, Nähmaschine (optional) und Nadel und Faden. Berücksichtigen Sie auch, ob Sie spezielle Aufnäher oder Glitzersteine verwenden möchten.
  2. Wählen Sie ein Projekt aus, das Ihren Fähigkeiten und Vorlieben entspricht. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten für dekorative Nähprojekte, wie zum Beispiel Kissenbezüge, Vorhänge, Wandbehänge, Tischdecken oder Taschen.
  3. Erstellen Sie eine Schnittvorlage oder zeichnen Sie das Design direkt auf den Stoff. Bedenken Sie, dass Sie für manche Projekte zwei Stoffteile benötigen, eines für die Vorderseite und eines für die Rückseite.
  4. Nähen Sie die Stoffteile entlang der Konturen zusammen, wobei Sie eine kleine Öffnung für das Wenden oder das Hinzufügen von Füllwatte lassen. Bedenken Sie, dass Sie für manche Projekte Füllwatte benötigen, um eine dreidimensionale Form zu erzielen.
  5. Wenden Sie das Nähprojekt durch die Öffnung und füllen Sie es gegebenenfalls mit Füllwatte auf. Achten Sie darauf, dass es gut gefüllt ist, aber nicht zu sehr aufgeblasen wird.
  6. Nähen Sie die Öffnung mit einem Steppstich zu und beenden Sie das Nähen. Sie können auch kleinere Details wie Aufnäher, Glitzersteine oder Bänder hinzufügen, indem Sie sie auf das Projekt aufnähen.
  7. Bedenken Sie bei der Auswahl des Stoffes und der Farben auch die Funktionalität des Nähprojekts. Zum Beispiel sollte ein Kissenbezug strapazierfähig und leicht zu reinigen sein, während ein Wandbehang eher dekorativ sein kann.
  8. Berücksichtigen Sie auch die Einrichtung und den Stil Ihres Zuhauses, damit das Nähprojekt gut zum Gesamtbild passt. Sie können auch verschiedene Stoffe und Muster kombinieren, um Texturen und Tiefe zu erzielen.
  9. Denken Sie daran, dass dekorative Nähprojekte nicht nur schön aussehen, sondern auch eine persönliche Note in Ihrem Zuhause hinzufügen. Sie können die Projekte auch als Geschenke für Freunde und Familie verwenden oder sie verkaufen, um zusätzliches Geld zu verdienen.
  10. Wenn Sie noch nicht so viel Erfahrung im Nähen haben, ist es vielleicht ratsam, zunächst einfachere Projekte auszuprobieren, bevor Sie sich an komplexere Designs wagen. Es gibt auch viele Nähkurse und Tutorials online, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Fähigkeiten zu verbessern.
  11. Bedenken Sie, dass das Nähen von dekorativen Gegenständen auch eine Möglichkeit ist, um Geld zu sparen und Müll zu reduzieren. Statt teure Einrichtungsgegenstände zu kaufen, können Sie selbst etwas gestalten und damit Ihrem Zuhause eine individuelle Note verleihen.
  12. Wenn Sie sich für das Nähen von dekorativen Gegenständen entscheiden, gibt es einige Dinge zu beachten. Zunächst sollten Sie sich überlegen, welches Projekt Sie angehen möchten und welches Material Sie verwenden möchten. Bedenken Sie, dass einige Stoffe eher schwierig zu nähen sind, während andere leichter zu verarbeiten sind.
  13. Auch das Risiko von Schädlingen oder Krankheiten sollte man im Auge behalten und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen.
  14. Wenn Sie sorgfältig nähen und darauf achten, dass alle Kanten sauber zusammengefügt sind, wird Ihr Nähprojekt lange Freude bereiten und Ihr Zuhause mit seinem individuellen Aussehen schmücken.
  15. Vergessen Sie nicht, dass das Nähen von dekorativen Gegenständen auch eine entspannende und kreative Aktivität sein kann, die Ihnen hilft, abzuschalten und sich zu erholen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und genießen Sie die Möglichkeit, etwas Einzigartiges und Persönliches zu erschaffen.
Andere Besucher lesen gerade ►   Knopfloch nähen: so klappt es ganz einfach!

Deko nähen – man nehme

Bei Deko gibt es kaum Regeln und du kannst zu allem greifen, was dir gefällt. Je nach Projekt brauchst du ganz unterschiedliche Zutaten, daher haben wir hier nur eine kleine Liste zur groben Orientierung zusammengestellt:

  • passende Stoffe
  • passendes Garn, auch Wolle, Deko-, Stick- oder Metallicfaden
  • Füllwatte oder Vlies
  • Applikationen aller Art
  • Gardienenzubehör – je nach Modell
  • Gummilitze
Dazu benötigst du deine Nähmaschine und dein Bügeleisen, Stecknadeln, Rollschneider, Schere und Lineal.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Klassiker I: Deko-Kissen

Beim Thema Deko nähen kommt man um Kissen nicht herum. Wir haben bereits einen extra Beitrag dazu für dich. Doch wollen wir dir noch drei andere Arten Kissen vorstellen. Eine spannende Idee kommt von LivingAtHome. Hier siehst du, wie du Kissen aus Geschirrtüchern nähen kannst. Diese bekommen durch das Küchenmuster und die Stoffqualität gleich einen ganz eigenen Charme. Ein weiteres ungewöhnliches Kissen ist das Kaktuskissen von Wunderweib. Die spezielle Form zieht alle Blicke auf sich und lädt zum Kuscheltest ein. Elegant und mondän kommt das runde Patchwork-Bodenkissen von LivingAtHome daher.

Andere Besucher lesen gerade ►   Dekoration Nähen: Vorhänge selbst nähen

Klassiker II: Vorhänge

Auch Vorhänge gehören zur Deko und wir haben dazu einen extra Artikel, der dir erklärt, wie es geht. Aber wir zeigen dir nun drei besondere Varianten, alle von LivingAtHome, und beginnen mit einem selbstgenähten Duschvorhang. Der erfüllt gleich noch einen praktischen Zweck und setzt sofort farbliche Akzente. Ein Geheimtipp für Gemütlichkeit ist der Tischvorhang. Er verdeckt kalte Holzbeine und auf Wunsch auch ein wenig Unordnung unter Tisch oder Anrichte. Wer schon mit schönen Stoffen in den Tag starten möchte, für den ist der Betthimmel eine prima Idee. Ob kuschelig oder edel – er schafft zugleich Behaglichkeit und Extravaganz.

Deko nähen: Hüllen und Manschetten

Das Umnähen, Einhüllen und Überdecken mit schönen Stoffen ist ebenso ein klassisches Deko-Element. Rein dekorativ ist die Vasen-Husse von LivingAtHome, die aus jeder unmodernen Vase oder Wasserflasche im Handumdrehen wieder einen Hingucker macht. Also Deko und Schoner dient die Buchhülle von Pattydoo. Damit kannst du dein Bücherregal optisch aufwerten und deine Bücher vor Beschädigungen schützen. Ähnliches geht mit der Kannenhülle von LivingAtHome und der Kühlmanschette von Wunderweib. Das Getränk behält länger die gewünschte Temperatur und das Behältnis wird geschützt.

Nützliche Bilder: Utensilo und Memoboards

Wenn der Platz knapp ist und schöne Dinge auch Funktionen haben sollen, dann sind die folgenden Ideen etwas für dich. Das Memoboard von Wunderweib sieht aus wie ein genähtes Bild mit Rahmen. Doch es hält wichtige Helferlein bereit und bringt Ordnung auf Schreibtisch, Garderobe oder in den Hobbyraum. Ähnlich ist auch das Wandutensilo aus Filz. Das kann sogar zum Adventskalender umfunktioniert werden. Je nach Zweck kannst du dein Utensilo in Größe und Taschenform beliebig anpassen und nach Wunsch gestalten. Falls etwas Größeres zu verstauen ist, könnte der Stoffkorb Utensilo eine Lösung sein.

Andere Besucher lesen gerade ►   Tischläufer nähen: Hübsch gedeckt

Deko nähen zum drüber-freuen

Soll es einfach etwas Nettes, Hübsches werden, das zu etwas anderem passt? Wie wäre es dann, wenn du dich am Stoff und den Mustern orientierst? Gestalte eigene Projekte und Dinge, die dir gefallen. Dabei kannst du zum einen Motive nähen, die durch stabile Stoffe und Materialmix ihre Form erlangen. Wie das geht zeigt dir zum Beispiel Westfalenstoffe mit einem herbstlichen Drachen. Zum anderen kannst du dich auch gleich von den Mustern inspirieren lassen und mittels Füllwatte dreidimensional arbeiten. Das zeigt beispielsweise Pattydoo mit einer kleinen Girlande aus Matroschka-Puppen.

Wir wünschen dir viel Inspiration und Freude beim nähen deiner individuellen Deko!