Krabbeldecke nähen

Krabbeldecke nähen

Wirst du bald Tante, große Schwester, oder deine Freunde werden bald Eltern? Dann ist eine Krabbeldecke ein ganz wunderbares und persönliches Geschenk. Du kannst deiner Fantasie freien Lauf lassen und die Decke individuell gestalten. Deshalb ist die Krabbeldecke sowohl für Nähanfänger als auch für Fortgeschrittene prima geeignet. Hier siehst du, wie es geht.

Krabbeldecke nähen mit liebevollen Details

Im Folgenden zeigen wir dir, wie du das richtige Material auswählst, ein schönes Motiv oder Muster findest und dem ganzen eine persönliche Note verleihen kannst. Eine Krabbeldecke begleitet Kinder oft sehr lange und wird gerne als Erinnerung behalten. Daher ist sie ein ganz besonderes Geschenk.

Tipp: Achte darauf, dass alles fest vernäht ist und sich keine verschluckbaren Kleinteile ablösen können. Bitte verzichte auf Pailletten, Dekoknöpfe, lose Borten oder Bügelbilder.

Krabbeldecke nähen – die Stoffwahl

Für eine Krabbeldecke benötigst du einen weichen und kuscheligen Stoff, der gleichzeitig strapazierfähig ist. Du solltest nur Materialien verwenden, die man bei mindestens 60 Grad waschen kann, damit die Decke kleine Unfälle oder Flecken übersteht. Es eignen sich besonders Baumwolle, Nicky oder Sweat-Stoffe. Bei Gestaltung und Muster sind fröhliche und harmonische Kombinationen in ruhigen Farben die beste Wahl.

Tipp: Achte bei Decken für kleine Kinder auf Öko-Stoffe bei denen auf Chemie verzichtet wird.

Etwas besonderes schaffen

Für Patchworkdecken eignen sich auch schöne Stoffreste, die in gleich lange Streifen geschnitten werden. Wer eine hübsche Zusammenstellung fertig zugeschnittener Stoffe kaufen möchte, wird unter dem Begriff “Jelly Roll” fündig. Mit bunten Garnen und ausgefallenen Stichmustern kannst du hübsche Kontraste zaubern. Das bietet sich vor allem bei unifarbenen Stoffen an. Auf Metallic-Garne, die kratzig sein können, sollte bei der Krabbeldecke jedoch lieber verzichtet werden.

Zutaten für eine Krabbeldecke

Zur Umsetzung deines Projektes solltest du diese Dinge zu Hause haben:

  • Stoffreste/Stoffstreifen
  • Garn
  • Volumenvlies
  • zur Einfassung und als Rückseite: ein Stück farblich passenden Stoff
Auch dein übliches Handwerkszeug wie Nähmaschine, Stoffschere, Kreide und Stecknadeln dürfen nicht fehlen. Für den Zuschnitt ist zudem ein langes Lineal und ggf. ein Rollschneider ratsam.

Krabbeldecke nähen: Einfache Patchworkdecke

Diese Decke von Pattydoo ist gut für Anfänger geeignet, da sie leicht zu verarbeiten ist. Ihren persönlichen Charme erhält sie durch deine Auswahl der Muster und Stoffqualitäten. Gerade wenn du noch nicht so geübt bist, ist dieses Nähprojekt ein toller Einstieg.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Patchworkdecke mit genähtem Motiv

Die folgenden Anleitungen sind etwas anspruchsvoller und können individuell verändert werden.

Um den Tastsinn des Kindes anzuregen, kann man hier verschiedene Stoffarten zusammenstellen: Plüschig, fest, glatt, flauschig, Nicki und Frottee – damit wird die Decke außerdem auch optisch aufgewertet und ein echter Hingucker. Mit aufgenähten Motiven, wie Sternen, Herzen, oder Punkten, kann man auch gekauften Schnittmustern ganz einfach eine persönliche Note verleihen. Lass deiner Fantasie freien Lauf!

Krabbeldecke nähen: Motivdecke mit Quietsch-Effekt

Kinder möchten die Welt entdecken und eine kuschelige Decke, die spannende Geräusche macht, kommt da gerade recht. Hier braucht man neben Stoff und Garn noch Rassel, Knisterfolie und Quietscher für die “Spezialeffekte”. Bitte frage beim Kauf nach, ob und wie Rassel und Co. gewaschen werden können, wenn sie mit eingenäht werden.

Anleitung: Hier findest du das eBook und die Nähanleitung für die tolle Knisterdecke.

Flauschige Decke in Tierform ohne Patchwork

Wer nicht nur ein Muster auf der Decke haben, sondern die Decke selbst in Form eines Tierchens  möchte, für den gibt es hier einen Vorschlag. Wenn man diese größeren Decken aus Stoffen fertigt, die nicht bauschig sind, können später als Spielteppiche im Kinderzimmer verwendet werden und noch lange Freude schenken.

Applikationen

Gerade bei Krabbeldecken ist es sehr wichtig, dass sie stabil und solide verarbeitet sind. Alles, was sich ablösen kann, könnte verschluckt und damit gefährlich werden. Aber auch fest vernähte harte, kratzige oder scharfkantige Applikationen, könnten das Baby verletzen und sollten unbedingt gemieden werden. Stattdessen eignen sich ein- oder aufgenähte, wattierte Elemente, die gleichzeitig einen 3-D-Effekt zaubern und zum tasten anregen.

Tipp: Rüschen oder fest angenähte Bänder und Borten sind hübsch und ungefährlich. Im Zweifel lieber schlichter und dafür sicher.

Bemalen und Färben

Wer eine Decke mit Textilfarben bemalen, oder selbst gefärbte Stoffe verwenden möchte, sollte sich im Fachhandel darüber informieren, ob die Farben abgerieben werden können, oder evtl. sogar giftig sind, wenn dran genuckelt wird.

Upcycling

Jeder hat Textilien, die er mit schönen Erinnerungen verbindet. – Ein bestimmtes Hemd von Opa, diesen schönen Pullover von Oma, ein eigenes Lieblingsshirt. Leider können auch diese Teile irgendwann nicht mehr getragen werden und liegen dann nutzlos herum. Wer für seinen Nachwuchs eine ganz besondere Decke zaubern möchte, kann solche Kleidungsstücke – oder auch die eigene, alte Babydecke – anstelle von neuen Stoffen verwenden. Damit enthält die Decke gleich einen Teil der Familiengeschichte und damit eine ganz besondere Symbolik.

Wenn es schnell gehen soll

Manchmal gelingt ein Projekt leider nicht, oder man hat keine Zeit es umzusetzen. Wer dennoch gern eine wunderschöne und individuelle Babydecke habe möchte, kann sich bei Toni von ArtK umsehen. Liebevoll entworfen, professionell gefertigt und auf Wunsch mit persönlichen Details versehen, gibt es hier eine bezaubernde Auswahl an Kuscheldecken und -tierchen aller Art.