Kindermützen nähen

Kindermützen nähen

Kindermützen nähen von knuffig bis cool: Je nach Alter, Bewegungsdrang, Jahreszeit und Winterjacke, werden ganz unterschiedliche Anforderungen an eine Kindermütze gestellt. Wenn du dir die Suche im Geschäft sparen und lieber selbst etwas Passendes kreieren möchtest, erfährst du hier, was du dazu wissen musst. Wir haben im Folgenden ein paar hübsche Beispiele herausgesucht, die auch für Anfänger geeignet sind. Vom Baby bis zum Schulkind ist für alle die richtige Mütze dabei.

Tipp: Wintermützen halten wärmer, wenn man ein warmes Vlies mit einnäht. Sommermützen sollten in möglichst dünn und in hellen Farben sein, damit es darunter nicht zu warm wird.

Die richtige Mütze aussuchen

Kinderköpfe sind empfindlich und brauchen im Winter und in der Übergangszeit eine warme Mütze. Im Sommer dagegen schützen dünne Babymützen die zarte Kinderhaut vor Sonnenbrand. Glücklicherweise kann man Kindermützen ganz einfach und schnell selbst nähen. Nun nur noch einen schönen, passenden Stoff aussuchen und dann los!

Tipp: Es ist für Kinder immer spannend zu sehen, wie etwas entsteht. Wenn das Kind schon alt genug dafür ist, sucht das Modell und die Stoffe gemeinsam aus. Damit wird die Mütze sicher sofort zu einem Lieblingsstück!

Kindermützen nähen: Die Stoffwahl

Für Kindermützen benötigt man nur eine kleine Stoffmenge. Wichtig ist dabei, dass der Stoff weich und leicht elastisch ist, nicht kratzt und zum jeweiligen Zweck der Mütze passt. Für den Winter also warme, dickere Stoffe wie Nicky, Sweat oder ein zusätzliches Vlies verwenden, für den Sommer dünne und helle Stoffe, wie Jersey oder Viskose-Jersey nehmen. Bei Wintermützen kann man sich dazu an der Farbe der Winterjacke orientieren.

Sicherheit im Straßenverkehr

Ein anderer Aspekt der bei der Farbauswahl bedacht werden sollte, ist die Sicherheit im Straßenverkehr. Wenn Kinder dort schon unterwegs sind, helfen auffällig Signalfarben ihre Sichtbarkeit zu erhöhen.

Tipp: Auffällige Farben erhöhen die Sicherheit im Straßenverkehr. Wer dennoch lieber unauffällige Farben mag, oder noch mehr Sichtbarkeit möchte, kann im Fachhandel aufnähbare Reflektoren bzw. Reflektorband kaufen und an der Mütze anbringen.

Kindermützen nähen und aufpeppen: Applikationen

Wenn Kinder schon älter sind und keine Gefahr mehr besteht, dass sie Kleinteile verschlucken, können die Mützen auch ganz individuell dekoriert werden. Aufnäher, Bügelbilder, Strasssteine, Nieten, Zierknöpfe oder Stickereien – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Zutaten für Kindermützen

Zur Umsetzung deines Projektes solltest du diese Dinge schon einmal parat legen:

  • passenden Stoff
  • Garn
  • wärmendes Vlies (optional)
  • Reflektoren oder Reflektorband (optional)
  • Applikationen und Tüddelkram nach Lust und Laune
Auch dein übliches Handwerkszeug wie Nähmaschine, Stoffschere, Kreide und Stecknadeln dürfen nicht fehlen.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Kopfumfang messen

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Größe du brauchst, miss den Kopfumfang folgendermaßen ab: Lege ein Maßband oberhalb der Ohren um die Stirn und den Hinterkopf. Ein elastischer Stoff “verzeiht” kleine Abweichungen von der Maßvorgabe.

Tipp: Jedes gute eBook verfügt über eine Maßtabelle zum Schnitt. So kannst du gleich erkennen, welche Größe du nähen musst.

Einfach und niedlich – Kindermützen für die ganz Kleinen

Diese Knoten-Mütze ist prima für Anfänger geeignet und sieht trotzdem ganz bezaubernd aus. Sollte das Ergebnis nicht ganz so gerade ausfallen, wie gewünscht, lässt sich das mit den Knoten kaschieren. – Also nur Mut und viel Spaß beim Ausprobieren!

Anleitung: Das Tutorial findest du hier bei Nähen für Anfänger.

Praktisches Set – Mütze und Halstuch

Sobald Kinder laufen können, wird es wilder und die Kleidung muss fester sitzen. Bei dieser Mütze gibt es nicht nur ein passendes Halstuch dazu, sondern auch einen Bändel, damit beim toben alles an seinem Platz bleibt! Wer das Halstuch dazu nähen möchte, benötigt noch einen Druckknopf.

Tutorial: Das Stoffbüro hat die passenden Anleitung für dich parat.

Mal so, mal so – eine Wendemütze für zwei Muster

Jeden Tag dieselbe Mütze? – Wem das zu langweilig ist, für den ist die Wendemütze genau das Richtige! Der Schnitt ist dabei ganz schlicht und klassisch gehalten, damit der Stoff toll zur Geltung kommen kann. Mit einem unifarbenen Stoff eignet sich diese Mütze prima für Applikationen. Auch hier gibt es ein Halstuch dazu, dafür wird noch etwas Klettverschluss benötigt.

eBook: Die Anleitung zur Wendemütze findest du bei Ina von Pattydoo auf dem Blog.

Schick und etwas anspruchsvoller – die Schirmmütze

Wer gerne etwas Ausgefalleneres nähen möchte, für den ist die Schirmmütze das Richtige. Sie schützt das Gesicht besser vor Regen, Sonne und Schnee und wird durch einen weichen Bändel gehalten. Zudem reicht die Mütze tief über die Ohren und in den Nacken hinein, womit sie für sehr kalte Wintertage die beste Wahl ist.

Anleitung: Für die passende Anleitung schaust du am Besten einmal bei Lila wie Liebe vorbei.

Warm und cool zugleich – die Beanie-Mütze

Ab einem bestimmten Alter wird die Mütze nur noch getragen, wenn sie zum eigenen Stil passt. Kindliche Bändel, Pastellfarben und große Bommel sind dann plötzlich out und es muss etwas cooles her, das dem eigenen Geschmack entspricht. Am einfachsten gelingt das mit diesem lässigen Schnitt und einem selbst ausgesuchten Stoff.

Coole Beanie: Die Anleitung zur Trend-Mütze findest du hier bei Pattydoo.

Mama, ich mag meine Mütze nicht

Irgendwann kommt es immer, das Trotzalter. Manchmal mögen Kinder einfach gar keine Mützen und ziehen sie ständig vom Kopf. Damit sie dennoch nicht frieren, kann ein Kapuzenpulli die Lösung sein. Zehn tolle Schnittmuster und Anleitungen findest du hier.