Topflappen nähen

Topflappen nähen

In der Weihnachtszeit wird viel gebacken und gekocht. Und leider oft auch die Finger verbrannt. Wie gut, wenn du Topflappen nähen kannst. Das klingt erst einmal langweilig, aber die kleinen Küchenhelfer sind universell einsetzbar und in richtigen Design ein wahrer Hingucker in der Küche. Topflappen kannst du auch wunderbar als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk, für Oma, Mama oder eine gute Freundin nähen.

Achtung heiß: Die richtigen Stoffe für Topflappen

Wenn du Topflappen nähen willst, ist es wichtig, auf einen Stoff zu achten, der bei Berührung mit Hitze Stand hält. Verwende auf keinen Fall synthetische Materialien, diese können schmelzen. Gut geeignete Stoffe sind:


Tipp: Wirf beim Stoffkauf noch einmal einen Blick auf das Etikett oder die Beschreibung, dass es sich wirklich zu 100% um Naturfasern handelt.

Topflappen nähen: Einkaufsliste

Um einen Topflappen zu nähen brauchst du:

Zusätzlich solltest du deine übliche Nähausrüstung wie Nähmaschine, Stoffschere und Stecknadeln bereithalten. Auch dein Bügeleisen wird zum Einsatz kommen.

Topflappen nähen: Der Zuschnitt

Für einen fertigen Topflappen in der Größe 23 x 23 cm benötigst du:

  • 2 Quadrate aus Hauptstoff (23 x 23 cm) für die Ober- und Unterseite
  • 1 Quadrat aus Volumenvlies (22,5 x 22,5 cm)
  • Schrägband (1 Meter)
  • Ein Stück Schrägband (ca. 6 cm) für die Schlaufe zum Aufhängen.
Schneide alle Stoffteile zu. Bügle das Volumenvlies nach Anleitung auf die linke Seite des Stoffteils für die Rückseite auf und lasse es gut auskühlen. Bügle auch die Stoffoberseite, so lässt sie sich leichter weiterverarbeiten.

Schön gemustert: Quilten

Jetzt geben wir dem Topflappen eine schöne Struktur. Dazu nimmst du dir einen Markierstift oder Schneiderkreide und ein Lineal zur Hand. Die Hilfslinien markierst du auf der rechten Stoffseite des Oberteils.

  • Ziehe eine Linie diagonal von der oberen linken zur unteren rechten Ecke
  • Zeichne nun jeweils im Abstand von 4 cm zur ersten Linie Parallelen
  • Wiederhohe das gleiche Muster von der oberen rechten zur unteren linken Ecke
  • So ergibt sich ein Rautenmuster
Tipp: Falls du dir die Arbeit leichter machen willst, kannst du die zweiten Linien in einer anderen Farbe markieren.

Stoffteile zusammenbringen und stecken

Lege die Unterseite des Topflappens mit der Volumenvlies-Seite nach oben vor dich hin. Lege das obere Stoffteil mit der linken Seite nach unten auf das Volumenvlies, so dass sich ein Sandwich bildet und das Volumenvlies zwischen den Stoffteilen liegt. Stecke nun alles mit Stecknadeln gut fest.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Tipp: Du kannst alles zusätzlich runderum auch mit Wonderclips fixieren.

Steppnähte nähen

Jetzt geht es ans nähen. Nähe nun alle vorher aufgezeichneten Linien mit einem Geradstich durch alle Stofflagen und das Vlies hindurch. So bekommt dein Stoff eine Waffelstruktur. In der Fachsprache nennt man das Quilten. Beginne mit der mittleren Diagonale und arbeite dich zum Rand hin vor. Durch die mittlere Naht ist schon schon alles gut fixiert.

Das Quiltfüßchen

Du kannst diese Nähte mit dem ganz normalen Nähmaschinenfüßchen nähen. Dabei solltest du aber langsam arbeiten und dir Zeit lassen, damit alle Nähte schon gerade und im gleichen Abstand verlaufen. Wenn du diese Technik öfter verwendest, macht es Sinn, ein Quiltfüßchen für deine Nähmaschine zu erwerben.

Tipp: Meist ist der Quiltfuß nicht im Lieferumfang von Nähmaschinen enthalten. Du bekommst ihn aber für fast alle Modelle als Zubehör.

Topflappen nähen: Kanten einfassen

Wenn du alle Quiltnähte genäht hast, fasst du nun die Kanten ein. Dazu legst du das Schrägband um die offenen Kanten herum und steckst es gut fest. Das Stecken ist hier besonders wichtig, so lässt sich alles besser nähen. Wenn du mit dem gesteckten Ergebnis zufrieden bist, steppst du das Schrägband mit einem Geradstich rundherum fest.

Tipp: Für die Ecken faltest du jeweils ein kleines Dreieck, das du nach innen einschlägst. Wie das funktioniert, kannst du hier bei Stick&Syle nachlesen.

Schlaufe zum Aufhängen

Wenn du deinen Topflappen aufhängen willst, kannst du nun noch eine Schlaufe annähen.

  • Schneide dir ein Stückchen Schrägband (ca. 6 bis 8 cm) ab
  • Steppe die offene Kante des Schrägbands mit einem Geradstich zu
  • Lege eine Schlaufe und nähe die offenen Enden zusammen
  • Drehe alles auf rechts
  • Steppe die Schlaufe in der Schrägbandnaht an einer Ecke des Topflappens fest.

Topflappen nähen: Andere Formen

Ganz egal welche Form! Du kannst deine Topflappen auch rund, oval oder in Herz- oder Tannenbaumform nähen. Dazu erstellst du dir einfach ein Schnittmuster aus Papier in der gewünschten Form und schneidest deine beiden Stoffteile und die Vlieseline entsprechend zu. Achte darauf, das Ober- und Unterteil gegengleich zuzuschneiden.

Tipp: Verwende nicht zu filigrane Formen. So kann das Einfassen mit Schrägband ggf. schwierig werden.

Topflappen nähen ohne Schrägband

Wenn es ruck-zuck gehen soll, kannst du auch auf das Einfassen verzichten. Hierbei nähst du das Oberteil mit der rechten Seite nach unten auf die rechte Seite des Unterteils. Lasse eine Wendeöffnung offen. Drehe alles auf rechts und schließe die Wendeöffnung. Du kannst jetzt noch einmal rundherum absteppen.

Tipp: Um diese Variante etwas aufwändiger zu gestalten, kannst du in die Seitennaht zum Beispiel eine Paspel einnähen.