Turnbeutel nähen

Turnbeutel nähen

Du willst einen Turnbeutel nähen? Oft ist es ja so, dass das, was es im Laden zu kaufen gibt, nicht so ist, wie man es gerne habe möchte. Oder aber alle haben den gleichen. Das muss nicht sein. Denn du kannst deinen Turnbeutel einfach selbst nähen und damit ein Unikat schaffen, das niemand hat. In welchem Design? Das ist ganz deiner Phantasie überlassen.

Turnbeutel nähen: Mehr als nur ein Sportsack

Turnbeutel müssen nicht immer nur die Sportsachen beherbergen. Sie eignen sich auch ganz wundervoll als sportliche Handtasche, wenn du die Hände frei haben willst. Mütter kennen das. Oder du verstaust kleine Kleinigkeiten darin. So fliegt nicht alles lose in Schubladen umher und alles ist ordentlich aufgeräumt. Gerade für Anfängerinnen ist ein Turnbeutel ein perfektes Nähprojekt.

Was du brauchst, um einen Turnbeutel zu nähen

Bevor du mit deinem Nähprojekt startest, solltest du dir deine Materialien bereit legen. Du brauchst:

  • Stoff für außen (Baumwolle, Cord, Canvas, Kunstleder etc.)
  • Futterstoff für innen (Baumwolle)
  • Farblich passendes Nähgarn
  • 3 m Kordel (2 x 1,50 m)
  • 2 Ösen
  • Vlieseline H250 oder 4 WonderDots
An Werkzeug solltest du zu Hause haben:
  • Deine Nähmaschine
  • Lineal, Stoffschere oder Rollschneider, Kreide oder Markierstift
  • Sicherheitsnadel, Stecknadeln
  • Ösenzange oder Hammer und Ösenwerkzeug
  • Bügeleisen
Tipp: Wenn du sehr starken Stoff verwenden willst (Canvas, Leinen) kannst du auf den Futterstoff verzichten.

Turnbeutel nähen: Der Zuschnitt

Für deinen Turnbeutel schneidest du zunächst alle Stoffteile zu. Du benötigst kein Schnittmuster, weil der Beutel ganz einfach aus vier Rechtecken genäht wird. Ein Lineal oder Maßband ist also völlig ausreichend.

  • Maße: 32 cm Breite x 55 cm Höhe
Du schneidest jeweils 2 Rechtecke für den Außenstoff und 2 Rechtecke für den Innenstoff zu. Wenn du auf das Futter verzichtest, lässt du es einfach weg. Dann benötigst du nur die beiden Rechtecke für den Außenstoff.

Schritt 1: Alles versäubern und Markierungen setzen

Im ersten Schritt versäuberst du alle Kanten. Das ist wichtig, damit dein Stoff später nicht ausfranst und dein Turnbeutel ein wenig Stabilität erhält. Nähe mit der Overlockmaschine einmal alle Kanten entlang. Wenn du keine Overlockmaschine hast, kannst du auch einen Zick-Zack-Stich auf deiner Nähmaschine verwenden.

Tipp: Wenn du dir bei der Stichwahl nicht sicher bist, wirf einen Blick in das Handbuch deiner Nähmaschine. Dort sind alle Versäuberungsstiche deines Modells aufgeführt.

Anschließend entscheidest du, welche schmale Seite später oben sein soll. Setze hier von oben abgemessen nach 6 cm eine Markierung. Das machst du bei beiden Außenstoff- und bei beiden Innenstoffteilen.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Schritt 2: Ecken verstärken

Bügle an den unteren Ecken auf der linken Stoffseite jeweils 2 cm vom Rand entfernt einen Wonder Dot oder ein kleines Stückchen (4 x 4 cm) Vlieseline auf. Diese benötigen wir, damit die Ösen später gut halten und nicht ausreißen.

Tipp: Wenn du keine Ösen verwendest, sondern lieber klassische Knopflöcher nähen willst, kannst du, bei festeren Stoffen, auf die Verstärkung verzichten.

Schritt 3: Turnbeutel außen und innen nähen

Jetzt nähst du den Außen- und den Innenbeutel. Dazu steckst du jeweils die beiden Außenstoff- und die beiden Innenstoffteile rechts auf rechts zusammen. Nähe nun die unteren Kanten und die Seiten bis zur 6 cm Markierung zu. Die obere Kante bleibt logischerweise offen. Halte eine Nahtzugabe von 0,7 cm ein.

Tipp: Achte immer darauf, die Nähte am Anfang und am Ende zu verriegeln. So geht später nichts auf.

Schritt 4: Tunnel formen

Jetzt formen wir den Tunnel. Dazu klappst du an der oberen Kante die Seiten um 0,7 cm nach innen um und bügelst sie fest. Anschließend klappst du den Stoff von oben her um 3,5 cm nach links ein und bügelst ihn ebenfalls fest. Das gleiche machst du auch mit dem Innenstoff.

Tipp: Damit alles an Ort und Stelle bleibt, fixiere alles mit ein paar Stecknadeln.

Schritt 5: Beutel zusammennähen

Drehe den Außenbeutel nun auf rechts, so dass die schöne Stoffseite außen liegt. Forme die Ecken gut aus.

  • Stecke den Innenbeutel mit der linken Seite nach außen hinein.
  • Lege die Tunnelkanten oben ordentlich zusammen und stecke sie fest.
  • Steppe die Oberkante knappkantig ab.
  • Auf der 6 cm Markierung steppst du noch einmal ab, so dass ein Tunnel entsteht.

Schritt 6: Ösen anbringen

Arbeite die unteren Ecken nun ganz ordentlich aus. Achte darauf, dass Futter- und Außenstoff ganz ordentlich liegen. Zur Sicherheit kannst du alles auch noch einmal bügeln.

  • Markiere an der unteren Ecke 3 cm vom unteren und 3 cm vom Außenrand.
  • Bringe an der Markierung links und rechts jeweils eine Öse an.
Tipp: Wenn du Hilfe benötigst, wie man Ösen richtig anbringt, findest du im Snaply Magazin eine ausführliche Anleitung.

Schritt 7: Kordel einziehen

Schneide dir zwei Stücke Kordel mit jeweils 1,50 m zurecht.

  • Ziehe die Kordel mit Hilfe einer Sicherheitsnadel durch einen Tunnel und auf der anderen Seite wieder zurück.
  • Die offenen Enden ziehst du von einer Seite durch die Öse und verknotest sie auf der Rückseite.
  • Mit der anderen Kordel arbeitest du genauso in die entgegengesetzte Richtung.
Dein Turnbeutel ist nun fertig! Wir wünschen dir ganz viel Freude damit.

 

Video-Tutorial: In der DaWanda Nähschule lernst du, wie du einen Turnbeutel aus Stoff und Kunstleder nähen kannst.