Brotkorb nähen

Brotkorb / Utensilo selbst nähen

Ein hübscher Brotkorb gibt jedem Frühstückstisch eine individuelle und liebevolle Note. Nachdem dein Brotkorb mit Lebensmitteln in Berührung kommt, wäre es natürlich gut, wenn er waschbar oder zumindest abwaschbar ist. Ein Brotkorb ist ganz einfach und schnell genäht und du kannst deinen Frühstückstisch immer wieder neu erfinden. 

Die perfekte Stoffwahl für einen Brotkorb

Für einen Brotkorb solltest du strapazierfähige, unempfindliche Stoffe verwenden. Nicht-Dehnbare Webware ist die beste Wahl. Folgende Stoffe bieten sich an:


  • Baumwoll-Stoffe
  • Deko-Stoffe
  • Canvas
  • Korkstoff
  • Kunstleder / Lederimitat
Tipp: Ein Brotkorb ist auch ein tolles Projekt, um Stoffreste oder nicht mehr benötigte Kissenbezüge zu recyceln.

Das Stoffwunder: Beschichtete Baumwolle

Für einen Brotkorb ist beschichteter Baumwollstoff oder auch Wachstuch eine tolle Stoff-Alternative. Es ist abwischbar und wasserabweisend. Wachstuch muss nicht versäubert werden, weil die Kanten nicht ausfransen. Beim Nähen solltest du allerdings ein paar Kleinigkeiten beachten. Am Wachstuch bleibt das Nähfüßchen haften, und es kann zu unschönen Nähten kommen. Lege beim Verarbeiten einfach Seiden- oder Backpapier zwischen Wachstuch und Nähfuß. Du kannst das Papier einfach mitnähen und später abreißen.

Tipp: Für beschichtete Stoff eignen sich Nadeln nur bedingt, weil die Einstichstellen sichtbar bleiben. Nutze daher zum Fixieren lieber Wonder Clips oder Büroklammern.

Brotkorb nähen – Vorbereitungen

Lege dir schon einmal deine Ausstattung zurecht. So stellst du sicher, dass du später nicht hektisch auf und ab läufst oder sogar noch einmal in den Laden laufen musst, weil etwas fehlt. Folgende Dinge brauchst du:

  • Mindestens 28 x 60 cm Oberstoff (für außen)
  •  Futterstoff 28 x 60 cm (für innen)
  • 28 x 60 Vlieseline zum Aufbügeln
  • Schere für Stoff
  • Lineal und Maßband
  • Werkzeug zum Markieren
  • Wonder Clips, Büroklammern oder Stecknadeln
  • Bügelbrett und Bügeleisen
  • Nähmaschine
Tipp: Der Zuschnitt von geraden Kanten funktioniert toll mit einem Rollschneider und einer zugehörigen Schneidematte. Wenn du öfter kleine Dinge nähst, solltest du über diese Anschaffung für deinen Nähplatz nachdenken.

Schritt 1: Stoff zuschneiden

Schneide dir aus deinem Oberstoff und aus dem Futterstoff jeweils zwei Rechtecke (Maße: 28 x 30 cm( aus. Ebenso benötigst du zwei Rechtecke mit diesen Maßen aus Vlieseline. Die Vlieseline bügelst du anschließend auf die linke Stoffseite des Futterstoffes auf.
Schneide nun noch die Ecken aus. Dazu legst du alle 4 Stoffteile aufeinander und schneidest an der unteren rechten und linken Ecke je ein Viereck mit der Kantenlänge 7 cm ab. Das Ergebnis sieht nun aus wie ein Tetris-Stein.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Tipp: Wenn du das Körbchen in einer anderen Größe willst, ist das kein Problem. Du kannst die Quadrate so groß ausschneiden, wie du möchtest. Wichtig ist nur, dass alle Rechtecke die du ausschneidest gleich groß sind.

Schritt 2: Innen- und Außenstoff zusammenbringen

Stecke jetzt jeweils ein Innen- und ein Außenstoffteil rechts auf rechts (die schöne Seite des Stoffes liegt innen) an der langen Seite zusammen und nähe die Naht einmal durch.

Schritt 3: Seitennähte schließen

Klappe alles auf und lege es platt vor dich hin. Lege die Teile nun so mit den schönen Stoffseiten aufeinander, dass die Futterteile und die Außenstoffteile genau aufeinander liegen. Die eben genähten Nähte schließen an den Seiten jeweils bündig ab. Stecke alles fest zusammen. Nähe nun einmal rundherum alles zusammen. Lasse im Futterstoff (am besten unten) eine Öffnung mit ca. 6 cm Breite zum Wenden offen.

Schritt 4: Ecken nähen

Ziehe nun an den Ecken, so dass die noch offenen Stellen eine gerade Linie ergeben und stecke sie zusammen. Dein Nähstück bekommt dadurch einen 3D-Effekt. Nähe die 4 Ecken jeweils einmal zusammen.

Schritt 5: Wenden und Wendeöffnung schließen

Jetzt kommt der große Moment. Drehe dein Körbchen durch die Wendeöffnung auf Rechts. Drücke alle Ecken ordentlich heraus. Das klappt gut mit der Rückseite eines Bleistiftes oder einer stumpfen Schere. Stecke das Innenfutter in das Brotkörbchen und streiche alles schön glatt. Nähe nun noch die Wendeöffnung zu.

Tipp: Das ging alles zu schnell? Ina von Pattydoo hat ein tolles Video-Tutorial zum Nähen von Utensilos für dich vorbereitet.

Tausende Verwendungsmöglichkeiten

Utensilos eigenen sich nicht nur als Brotkorb. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie diese kleinen Helferlein in allen Größen zum Einsatz kommen können. Hier nur ein paar Bespiele:

  • Ordnungsboxen im Bad
  • Spielzeugaufbewahrung im Kinderzimmer
  • Aufbewahrung von Kleinkram an deinem Nähplatz
  • Nützliche Geschenkverpackung
  • U.v.m.
Tipp: Unzählige Einsatzmöglichkeiten und Gestaltungsvarianten von Utensilos findest du auch hier. Lasse dich inspirieren.

Perfektes Einsteigerprojekt für Kinder

Deine Kinder wollen nähen lernen oder du suchst noch ein spannendes Event für den Kindergeburtstag deiner Tochter? Nähe mit den Kleinen ein Utensilo. Es geht super-flott und Kinder ab 8 Jahren kommen mit dem einfachen Projekt unter Anleitung sehr gut zurecht. So kann jedes Kind auch noch ein tolles Geschenk für die Mama mit nach Hause nehmen.

Achtung: Wenn du mit Kindern nähst, lasse sie mit den scharfen Gegenständen (Schere, Rollschneider, Nadeln) niemals unbeaufsichtigt und lasse sie auch niemals alleine an die Nähmaschine.