Nähen lernen: Stoffe und ihre Verwendung

Aktualisiert am von Selda Bekar

Stoffe und ihre Verwendung
Stoffe und ihre Verwendung

Beim Nähen ist es das kleine Einmaleins. Du solltest Stoffe und ihre Verwendung kennen und wissen, wann du welchen Stoff einsetzen möchtest. Je nach Nähprojekt solltest du deinen Stoff so abstimmen, dass Projekt und Stoff harmonieren. Es versteht sich von selbst, dass eine leichte Bluse einen anderen Stoff möchte, als ein Wintermantel. Die gängigsten Stoffe, die dir in eBooks begegnen, erklären wir dir hier.

Gestrickte Stoffe: Jersey

Jersey ist ein Allroundtalent. Es handelt sich um einen Stoff aus der Familie der Strickstoffe. D.h. er ist nicht gewebt, sondern aus ganz feinen Maschen hergestellt. Das macht seine besondere Eigenschaft aus. Jersey  ist dehnbar und besonders weich. Eingesetzt wird Jersey für:


  • Kleidung
  • Kinderkleidung
Tipp: Jersey ist ein toller Stoff für Anfänger, die das Nähen mit dehnbaren Stoffen erlernen möchten.

Das Multitalent: Baumwolle

Gewebte Baumwollstoffe sind die Stoffe, die dir wahrscheinlich als erstes über den Weg gelaufen sind. Sie sind strapazierfähig und leicht zu verarbeiten. Allerdings nicht dehnbar. Man spricht dabei auch von Webware. Baumwollstoffe nutzt du für:

  • Taschen
  • Kleine Nähwerke (Geldbeutel, Säckchen, etc.)
  • Edle Kleidung
Tipp: Tolle Schnitte für Kleinigkeiten aus Baumwolle findest du bei Herzbotschaft.

Für kuschlige Wintersachen: Strickstoffe

In vielen Boutiquen und Online-Shops werden dir Strickstoffe http://de.dawanda.com/nav/strickstoff angeboten. Diese Stoffe sind besonders gut dafür geeignet, Pullover und Cardigans oder auch Winterkleider zu nähen. So musst du nicht lange stricken, sondern kannst den Stoff gleich am Stück vernähen. Strickstoffe sind in der Regel dehnbar.

Tipp: Strickstoffe gibt es in unterschiedlichen Grammaturen. Achte darauf, wie schwer der Stoff ist. Je schwerer, desto dicker die Qualität.

Pullover nähen: Sweat

Sicher hast du ein Swetshirt im Schrank. Der dafür verwendete Stoff nennt sich Sweat. Meist eine sehr warme Qualität, die eine glatte und eine angerauhte Seite hat. Sweat verwendest du für Pullover und wärmende Winterkleidung. Da Sweat zu den Strickstoffen gehört, ist er meist auch leicht dehnbar. Du findest unterschiedliche Qualitäten:

Tipp: Zu Sweat solltest du auch immer gleich die farblich passende Bündchenware bestellen.

Für den Abschluss: Bündchenware

Bündchen an Hals, Ärmeln und Bund sollten besonders dehnbar und strapazierfähig sein. Nichts sieht unschöner aus, als ausgeleierte Ärmel oder abstehende Halsbündchen. Daher verwendest du hier am besten Bündchenware. Diese ist meist gestrickt und durch einen Elasthananteil sehr dehnbar. Bündchenware wird auf Grund der Produktion meist als Schlauchware angeboten. Wundere dich also nicht. Du kannst die Stoffe an der Seite einfach aufschneiden, um sie weiter zu verarbeiten.

Dein Nähtest! Wie gut bist Du?

Nähquiz

Tipp: Viele Stoffgeschäfte bieten die passende Bündchenware zum Stoff gleich mit an. Das Angebot solltest du wahrnehmen, damit später alles zusammenpasst.

Für besondere Kleinigkeiten: Spitze

Spitze ist ein besonders edler Stoff. Du verwendest sie zum Verzieren oder auch pur zum Nähen von Wäsche oder zarten Blusen. Bei Spitze solltest du darauf achten, dass es dehnbare und nicht-dehnbare Stoffe gibt. Je nach Projekt kannst du entscheiden, wie sich deine Spitze verhalten soll.

Tipp: Für schöne Spitzenkanten gibt es neben der klassischen Meterware auch breites Spitzenband mit Bogenkanten. So kannst du die Spitzenkanten stilvoll in den Nähprojekt integrieren.

Wenn es luftig sein soll: Viskose-Jersey

Falls du etwas Sommerliches nähen willst, ist Viskose-Jersey der Stoff der Wahl. Viskose-Jersey verhält sich wie Jersey. D.h. er ist denbar und lässt sich easy mit der Overlock-Maschine verarbeiten. Im Gegensatz zu Baumwoll-Jersey fließt Viskose-Jersey allerdings weicher und hat eine kühlere Anmutung auf der Haut. So kannst du besonders schön luftige Shirts und Kleider für den Sommer umsetzen.

Tipp: Bei Viskose-Jersey kann es sein, dass sich Dinge, die du drunter trägst, abzeichnen. Nutze den Stoff daher nicht, wenn du etwas enganliegendes nähen möchtest und greife lieber auf Baumwolljersey zurück.

Special: Lederjersey

Ein Stoff, den du immer häufiger in den Läden siehst, ist Lederjersey. Dabei handelt es sich um ein ganz weiches, dehnbares Lederimitat aus Jersey, der meist folienbeschichtet ist. Lederjersey eignet sich für:

Tipp: Lederjersey vernähst du genauso, wie du auch normalen Jersey vernähst. Nutze eine Stretch-Nadel und nähe mit dehnbaren Stichen.

Für Hosen: Jeans

Jeans gibt es nicht nur fertig zu kaufen. Auch den Stoff kannst du einzeln kaufen. Jeansstoffe sind besonders fest und strapazierfähig. Du verwendest sie für:

  • Hosen
  • Jacken
  • Taschen
Bei Jeansstoffen musst du immer darauf achten, ob sie einen Elasthananteil haben. 100% Baumwoll-Stoffe dehnen sich nicht. Wenn du also enge Hosen nähen möchtest, entscheide dich lieber für einen Jeansstoff mit einem Elasthananteil von mindestens 3%.
Tipp: Benutze beim Nähen von Jenas unbedingt eine spezielle Jeansnadel und Jeansgarn.

Viskose und Blusenstoffe

Für klassische Blusen und Sommerkleider gibt es leichte, fließende und oft auch transparente Stoffe. Dabei handelt es sich meist um Viskose. In Online-Shops sind diese Stoffe oft als „Blusenstoffe“ ausgezeichnet. Weitere Begriffe:

  • Javanaise
  • Chiffon
Blusenstoffe sind nicht dehnbar, da sie zur Familie der Webware gehören. Wenn du sie vernähst, solltest du daher auf genügend Weite achten oder aber einen Verschluss wie eine Knopfleiste oder einen Reißverschluss vorsehen.